Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Leichter Übergang für junge chronisch kranke Patienten

Leichter Übergang für junge chronisch kranke Patienten

Diabetesberaterin Renate Lauterborn mit einer jungen Diabetikerin. Mit 18 müssen die Patienten den Arzt wechseln.

© Janssen-Cilag

Wenn Teenager erwachsen werden, ist das für Eltern und Kinder meistens eine heikle Zeit. Noch schwieriger wird es, wenn die jungen Erwachsenen unter einer chronischen Krankheit wie Diabetes, Rheuma oder Epilepsie leiden. Mit dem 18. Geburtstag steht in der Regel ein Wechsel des Arztes an, weil viele Pädiater ihre Patienten ab der Volljährigkeit nicht mehr betreuen können. Der junge Mensch ist plötzlich allein für seine Krankheit verantwortlich und muss sich selbst um eine ausreichende medizinische Versorgung kümmern.

Das Berliner Transitionsprogramm ist ein Projekt der DRK Kliniken Berlin für Teenager aus der Hauptstadt und aus Brandenburg. Es setzt sich dafür ein, dass Jugendliche, die unter Diabetes Typ 1 oder Epilepsie leiden, nach ihrem 18. Geburtstag auch weiterhin umfassend betreut werden.

"Auf einmal müssen die jungen Leute beim Arzt gut über ihre Krankheitsgeschichte Bescheid wissen und Fragen selbst formulieren, weil nicht mehr die Mama daneben sitzt", sagt zum Beispiel Fallmanagerin Dr. Silvia Müther. Sie bringt die Jugendlichen, den Kinderarzt und den neuen behandelnden Arzt zusammen und ist auch Kontaktperson für die Kostenträger. Das falle vielen schwer.

"Wenn wir sie nicht an die Hand nehmen, werden sich viele erst dann wieder an einen Arzt wenden, wenn ein Notfall eingetreten ist." (acg)

Lesen Sie dazu auch:
Ausgezeichnet! Zündende Ideen für eine bessere Zukunft

Die Preisträger:
Rasche Unterstützung bei Pflege-Notfällen
Leichter Übergang für junge chronisch kranke Patienten
Schnelle Schlaganfall-Hilfe per Telemedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »