Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Mammutprojekt will Volkskrankheiten erforschen

LEIPZIG (dpa). Wissenschaftler wollen in einem großen Projekt in Leipzig jetzt Volkskrankheiten auf den Grund gehen. Im LIFE Forschungszentrum für Zivilisationskrankheiten sollen bis 2013 rund 25 000 gesunde und kranke Menschen von 100 Experten aufwendig untersucht werden.

Mammutprojekt will Volkskrankheiten erforschen

Probenröhrchen von Probanden, die an LIFE teilnehmen wollen. Mit dem einmaligen Projekt sollen die großen Volkskrankheiten erforscht werden.

© dpa

"Geforscht wird dabei nach den Ursachen, wieso einige Menschen trotz erheblicher Risikofaktoren lange gesund bleiben und sehr alt werden und andere wiederum schon in jungen Jahren an Gefäßkrankheiten leiden", sagte am Montag LIFE-Vorstand Professor Joachim Thiery.

Für die Forschung sollen das Zusammenspiel von Lebensstil, genetischer Veranlagung, Stoffwechsel und Umweltbedingungen betrachtet werden. Im Fokus stehen Krankheiten wie Herzinfarkt, Diabetes, Depression und Demenz.

Für das Projekt werden noch 10 000 Leipziger zwischen 40 und 79 Jahren als Teilnehmer gesucht. Sie werden untersucht, zu Lebensstil und Lebensbedingungen befragt und die Daten dann mit einer "Krankenvergleichsgruppe" aus Patienten des Leipziger Universitätsklinikums verglichen.

Die ersten Ergebnisse sollen Thiery zufolge in zwei bis drei Jahren vorliegen. "Wir erhalten hier hoffentlich für mindestens eine oder zwei der großen Volkskrankheiten wegweisende und neue Einsichten für die Vorbeugung und einen gezieltere Therapie."

Ein Teil der Blut- und Zellproben soll in einer "Biobank" eingelagert werden. Mit ihnen könne dann auch in 20 Jahren noch geforscht werden, sagte Thiery. Parallel werden 5000 Kinder und Jugendliche auf Auslöser für Krankheiten wie Adipositas und Diabetes mellitus sowie Allergien und psychischen Erkrankungen untersucht.

LIFE ist eine Forschungsprojekt der Universität Leipzig und wird von der medizinischen Fakultät koordiniert. Beteiligt sind nach Angaben von LIFE zahlreiche Einrichtungen und Institute der Uniklinik und der Uni Leipzig, sowie Wissenschaftler des Herzzentrums Leipzig.

Zudem kooperiere man mit Wissenschaftsinstitutionen wie der Max-Planck-Gesellschaft (Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften) und der Helmholtz-Gemeinschaft (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH).

www.uni-leipzig-life.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »