Ärzte Zeitung, 28.09.2010

CSU nicht einig über Sozialausgleich

BERLIN (dpa). CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich geht auf Distanz zur Einschätzung von Bayerns Gesundheitsministers Markus Söder (CSU), dass der Sozialausgleich der Gesundheitsreform zuviel Bürokratie bringt. "Ich sehe da keine großen Probleme", sagte Friedrich am Dienstag in Berlin. Zugleich räumte er ein, es könne in einigen Fällen Koordinierungsbedarf geben. Vor allem kleine Unternehmen müssten aber entlastet werden. Sehr große bürokratische Hürden für die Arbeitgeber bei der Berechnung des Sozialausgleichs sehe er aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »