Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Schwangere in Hessen sollen besser versorgt werden

FRANKFURT/MAIN (ine). Mehr als 4000 Kinder kommen in Hessen zu früh auf die Welt. Ein neuer integrierter Versorgungsvertrag von DAK, dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Klinikum der Goethe-Universität in Frankfurt/Main soll die Betreuung der Schwangeren im Rhein-Main-Gebiet verbessern. An dem Programm "Willkommen Baby" beteiligen sich derzeit etwa 200 niedergelassene Frauenärzte, heißt es bei der DAK in Frankfurt/Main. Das Netz aus Ärzten und dem Perinatalzentrum am Uniklinikum habe sich zum Ziel gesetzt, Risiken möglichst früh zu erkennen und Schwangere verstärkt über Risikofaktoren aufzuklären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »