Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Patientenverfügungen - für Ärzte unerlässlich

Patientenverfügungen? Unbedingt! Die dafür notwendigen Dokumente sollten allerdings nach Auffassung einer großen Mehrheit der niedergelassenen Ärzte in Deutschland niemals ohne das Know-how von Experten erstellt werden.

Von Christoph Fuhr

Patientenverfügungen - für Ärzte unerlässlich

NEU-ISENBURG. Ein Ankreuzformular ausfüllen, und fertig ist die Patientenverfügung? So kann das nicht funktionieren, sagt eine überwältigende Mehrheit der Ärzte in Deutschland. Patienten wären bei dieser speziellen und im Detail komplizierten Aufgabe überfordert. 95 Prozent der Ärzte sind deshalb überzeugt: Betroffene brauchen hier dringend Unterstützung.

Was halten Ärzte eigentlich von Patientenverfügungen? Die "Ärzte Zeitung" und die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung wollten es genau wissen. Gemeinsam wurden Ärztinnen und Ärzte in einer Fragebogenaktion um ihre Meinung gebeten. Die Ergebnisse sind bei 500 abgegebenen Antwortbögen zwar nicht repräsentativ, aber die Mehrheiten bei vielen Detailfragen sehr eindeutig.

95 Prozent der Befragungsteilnehmer halten danach eine Verfügung für unerlässlich, um den Willen der Patienten zu erkennen. 85 Prozent sprechen ihre Patienten im Zweifel auch direkt an, weil sie das Thema für sehr wichtig halten.

Seit Inkrafttreten des Patientenverfügungsgesetzes im Herbst 2009 ist der Umfrage zufolge das Interesse in Praxen an diesem Thema gewachsen, wie vier von fünf Ärzten bestätigen. Für externe qualifizierte Beratungsangebote sprechen sich allerdings lediglich 37 Prozent der Befragten aus. 64 Prozent halten es für angebracht, die Beratung selbst in der Praxis zu machen.

Nicht ganz eindeutig ist auch die Rückmeldung mit Blick auf ein vor kurzem ergangenes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Sterbehilfe. Zur Erinnerung: Das BGH sprach im Juni einen Rechtsanwalt frei, der einer Frau geraten hatte, bei ihrer im Wachkoma liegenden Mutter den Ernährungsschlauch durchzutrennen. Nur 54 Prozent der Befragungsteilnehmer zeigten sich sicher, dass das BGH-Urteil ihre Arbeit tatsächlich erleichtert.

Jeder dritte Arzt stellte allerdings klar, dass er sich auch nach der BGH-Entscheidung beim Thema Sterbehilfe weiter verunsichert fühlt. Und zehn Prozent der Umfrageteilnehmer haben sich mit dem richtungsweisenden Urteil bisher überhaupt noch nicht beschäftigt.

Lesen Sie dazu auch:
"Keine Patientenverfügung ohne Gespräch mit dem behandelnden Arzt!"
Ein Register, das Willenserklärungen aufnimmt

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76878)
Organisationen
BGH (958)
Personen
Christoph Fuhr (389)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »