Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Kommunen verlangen Änderungen beim Krankenhaus-Sparpaket

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Sparpaket der Bundesregierung für die kommunalen Krankenhäuser muss nach Ansicht des Deutschen Städtetags komplett auf den Prüfstand. Die Finanzlage der Krankenkassen sei weit besser als es Gesundheitsminister Philipp Rösler in seiner Reform berechnet habe, kritisierte die Präsidentin des Deutschen Städtetags, Petra Roth, am Freitag in Frankfurt / Main.

Die Kassen könnten 2011 wegen des wirtschaftlichen Aufschwungs mit Mehreinnahmen von 1,15 Prozent rechnen. Veranschlagt seien jedoch nur 0,5 Prozent. Das Sparpaket dürfe deshalb nicht bis 2012 verlängert werden. Die von Rösler vorgelegte Reform sieht Einsparungen von etwa 500 Millionen Euro bei den rund 600 kommunalen Krankenhäusern vor.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen werden 2011 finanziell gut dastehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »