Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Frauen trinken immer mehr

BERLIN (men). Alkoholabhängigkeit ist kein reines Männerthema mehr. Darauf hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, anlässlich ihrer Jahrestagung "Alkohol - für Frauen (k)ein Problem?"am Dienstag in Berlin hingewiesen. Denn 370 000 Frauen in Deutschland sind alkoholabhängig.

Frauen trinken immer mehr

Viele ältere Frauen trinken zu viel.

© Ewe Degiampietro / fotolia.com

Nicht nur bei den Jugendlichen setze sich der Trend zum exzessiven Trinken fort. Im Jahr 2008 mussten 2400 Mädchen und 2100 Jungen im Alter von zehn bis 15 Jahren stationär wegen Alkoholvergiftungen behandelt werden. "Besonders erschreckend" nannte Dyckmans diese Tatsache, da Jugendliche dieser Altersklasse nach dem Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol konsumieren dürfen.

Aber auch viele ältere Frauen trinken zu viel: Jede fünfte 45- bis 54-Jährige konsumiere Alkohol in gesundheitsgefährdenden Mengen (> 12 g pro Tag). Besonders Frauen mit höherem Bildungsabschluss seien hier gefährdet. Dyckmans will daher Päventions- und Therapieangebote stärker auf diese Zielgruppe ausrichten.

Auch Ärzte sieht die Drogenbeauftragte in der Pflicht: So könnten etwa Gynäkologen bei der Vorsorge alle Frauen im gebärfähigen Alter vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft warnen. Aktuell schafften es nämlich nur zwei von zehn Frauen, während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »