Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Kommentar

Keine Ärzte, keine Patienten, kein Geld

Von Christiane Badenberg

Geld allein macht nicht glücklich. Zumindest Klinikärzte nicht. Das belegt die Studie des Deutschen Krankenhaus Instituts (DKI) zum Ärztemangel.

Die Kliniken, die in ihre Ärzte investieren, haben weniger Probleme Stellen wiederzubesetzen, als andere. Investieren heißt hier nicht unbedingt außer- oder übertarifliche Bezahlung. Vielmehr hat die Untersuchung gezeigt, dass jungen Ärzten bei der Auswahl ihres Arbeitgebers eine gut organisierte Weiterbildung sowie die Möglichkeit der Kinderbetreuung besonders wichtig sind. Ebenso wird Wert auf Einarbeitungskonzepte und Mitarbeitergespräche gelegt. Kliniken, die hier punkten, stehen beim Thema Ärztemangel etwas besser da als andere Häuser.

Das alles kostet, abgesehen von der Kinderbetreuung, nicht viel Geld. Es  kann auch nicht durch politische Vorgaben erzwungen werden, sondern ist nur mit Kreativität, Eigeninitiative und gutem Willen auf den Weg zu bringen. Fest steht, Kliniken, die hier dauerhaft nicht den Dreh kriegen, werden in den ohnehin schwierigen Zeiten bald sang- und klanglos untergehen. Denn: ohne gute Ärzte keine Patienten, also kein Geld.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken, die sich für Ärzte engagieren, werden belohnt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »