Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Mecklenburg-Vorpommern wirbt für mehr Organspenden

Zwar ist die Bereitschaft zur Organspende im Nordosten Deutschlands überdurchschnittlich, aber Landespolitiker wollen noch mehr mobilisieren.

SCHWERIN (di). In einer gemeinsamen Aktion werben die Landesregierung und die demokratischen Landtagsfraktionen in Mecklenburg-Vorpommern für eine größere Bereitschaft zu Organ- und Gewebespenden. Den Aufruf unter dem Motto "Leben schenken durch Organspende" hat Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) initiiert.

"Wir müssen mehr tun, um den Menschen zu vermitteln, wie lebenswichtig dieses Thema ist", sagte Schwesig. Es sei auch Aufgabe der Politik, dieses Thema ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Grund für ihren Aufruf: 12000 Menschen stehen in Deutschland auf der Warteliste, davon 285 in ihrem Bundesland.

Rund 1000 Menschen sterben nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation jährlich, weil für sie kein rettendes Organ bereit steht. Seit 1963 sind nach Angaben Schwesigs in Deutschland  65 326 Nieren, 16 469 Lebern, 10 210 Herzen, 3 230 Lungen und 2 818 Bauchspeicheldrüsen transplantiert worden (Stand 2009).

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es seit 2001 Transplantationsbeauftragte in den Krankenhäusern, die die Aktivitäten in den Häusern bündeln und so die Voraussetzungen für mehr Organspenden im Nordosten schaffen. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Organspendebereitschaft deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Dennoch müsse es mehr Spender geben, forderte Schwesig. Ihr Appell ist inzwischen von  zahlreichen Abgeordneten unterzeichnet worden.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler: Votum für die Organspende

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »