Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Psychotherapeuten fordern Reform der Bedarfsplanung

BERLIN (HL). Die Bundespsychotherapeutenkammer fordert dringend eine Reform der Bedarfsplanung. Die Kammer weist auf erhebliche regionale Versorgungsunterschiede in Deutschland hin.

Im Schnitt kommen 6000 Einwohner auf einen Therapeuten, in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt versorgt ein Psychotherapeut 12 000 Einwohner, in Baden-Württemberg jedoch nur 4400. Außerdem gebe es in den Statistiken erhebliche Ungereimtheiten. Die Versorgung auf dem Land werde schön gerechnet, weil unterstellt wird, dass Landvolk weniger psychisch krank ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »