Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Experte plädiert für Endoprothesenregister

BERLIN (hom). Für ein bundesweites Endoprothesenregister hat sich der Präsident des diesjährigen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Daniel Frank, ausgesprochen. In Ländern wie Schweden oder Kanada sei eine solche Datenbank, bei der Langzeitverläufe endoprothetischer Verfahren erfasst und ausgewertet werden, bereits etabliert worden, sagte Frank.

Im Ergebnis sei es zu einer Abnahme von Nach-Operationen und Gesundheitsausgaben gekommen. In Deutschland konstatieren Experten eine steigende Zahl von Knie- und Hüftgelenks-Operationen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »