Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Bremen: Kinder mit Heroin ruhiggestellt

BREMEN (dpa). Rauschgiftsüchtige Eltern in Bremen haben ihren Kindern nach Angaben der Sozialbehörde in mindestens fünf Fällen harte Drogen gegeben. Eine Sprecherin von Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) bestätigte damit am Mittwoch einen Bericht des "Weser Kurier".

"Das Ressort kann nicht tatenlos zusehen, wie schon Babys in den Kontakt mit schweren Drogen kommen. Dies ist eine Lehre, die aus dem Fall Kevin gezogen werden muss", sagte die stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzende Rita Mohr-Lüllmann.

Dem Bericht zufolge sind Kinder im Alter bis zu elf Jahren betroffen. Die harten Drogen wie Heroin seien durch Haarproben nachgewiesen worden. Die betroffenen Kinder sind aus den Familien genommen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »