Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Hartz-Reform droht Verzögerung bis 2011

BERLIN (dpa). Die von der Bundesregierung geplante Reform der Hartz-IV-Gesetze für bedürftige Kinder verzögert sich möglicherweise bis 2011.

Der Grund dafür ist der bis Jahresende äußerst enge Terminplan für Bundestag und Bundesrat. Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss die Neuregelung bis Anfang 2011 stehen.

Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums bestätigte am Freitag einen Bericht der "Bild", wonach die Verabschiedung der Reform im Bundestag für den 3. Dezember vorgesehen ist. Der Bundesrat werde dann darüber am 17. Dezember abstimmen.

Das Gesetz mit der Neuberechnung des Hartz-IV-Regelsatzes einschließlich des Bildungspakets für bedürftige Kinder bedarf der Zustimmung der Länderkammer.

Sollten die Bundesländer das Gesetz blockieren und den Vermittlungsausschuss anrufen, sei eine Verabschiedung in diesem Jahr nicht mehr möglich, zitiert die Zeitung Regierungskreise. Auch die SPD, die das Vorhaben der Regierung für unzureichend hält, rechnet mit einer Verzögerung der Reform bis ins kommende Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »