Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

EU will Klonfleisch verbieten

BRÜSSEL (dpa). Das Klonen von Tieren zur Lebensmittelproduktion soll in der EU künftig verboten sein. Einen entsprechenden Vorschlag will EU-Verbraucherschutzkommissar John Dalli am 19. Oktober in Brüssel vorstellen. Der vorläufige Stopp soll für einen Zeitraum von fünf Jahren gelten.

Darunter fallen auch der Import von Klontieren und der Verkauf von Klonfleisch. Für die Nachkommen geklonter Tiere - die zum Beispiel importiert werden könnten - soll das Verbot nicht gelten; ihr Fleisch wäre damit zum Verkauf freigegeben. Auch für die Forschung und den Erhalt gefährdeter Tierarten soll das Klonen erlaubt bleiben.

Den Vorschlägen müssen noch die Mitgliedsstaaten und das Europaparlament zustimmen. Das Parlament hatte sich bereits für ein weitergehendes Verbot ausgesprochen. In den USA und Kanada gibt es Klonfleisch bereits. Beim Klonen werden im Labor genetisch identische Lebewesen produziert. Anhaltspunkte dafür, dass Klonfleisch für den Menschen gefährlich sein könnte, gibt es bislang nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »