Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Übergewicht: Verbraucherschützer fordern Werbestopp für Süßwaren

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen wollen Übergewicht bei Kindern bekämpfen und fordern einen Stopp für Werbung, die sich an Kinder richtet. Politik und Hersteller täten sich bislang schwer, das Problem ernsthaft anzugehen, kritisierte der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Mittwoch in Berlin.

Die Bundesregierung hatte in ihrem Aktionsplan gegen Übergewicht 2008 eine Selbstverpflichtung der Lebensmittelwirtschaft angestrebt, auf Werbung gegenüber Kindern unter zwölf Jahren zu verzichten. Die Verhaltensregeln des Deutschen Werberates seien zu unkonkret.

Zwei Millionen Kinder und Jugendliche gelten in Deutschland als übergewichtig oder fettleibig. Allein um Schokolade und Süßwaren zu bewerben, gäben Hersteller dreimal so viel Geld aus, wie den Krankenkassen für Gesundheitsprävention zur Verfügung stehe, kritisieren die Verbraucherzentralen.

Der Münchner Ernährungsexperte Professor Berthold Koletzko sagte: "Marketingaktivitäten von Lebensmittelherstellern, Handels- und Restaurantketten haben einen wesentlichen Einfluss darauf, wie sich Ess- und Trinkgewohnheiten von Kindern entwickeln."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »