Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Übergewicht: Verbraucherschützer fordern Werbestopp für Süßwaren

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen wollen Übergewicht bei Kindern bekämpfen und fordern einen Stopp für Werbung, die sich an Kinder richtet. Politik und Hersteller täten sich bislang schwer, das Problem ernsthaft anzugehen, kritisierte der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Mittwoch in Berlin.

Die Bundesregierung hatte in ihrem Aktionsplan gegen Übergewicht 2008 eine Selbstverpflichtung der Lebensmittelwirtschaft angestrebt, auf Werbung gegenüber Kindern unter zwölf Jahren zu verzichten. Die Verhaltensregeln des Deutschen Werberates seien zu unkonkret.

Zwei Millionen Kinder und Jugendliche gelten in Deutschland als übergewichtig oder fettleibig. Allein um Schokolade und Süßwaren zu bewerben, gäben Hersteller dreimal so viel Geld aus, wie den Krankenkassen für Gesundheitsprävention zur Verfügung stehe, kritisieren die Verbraucherzentralen.

Der Münchner Ernährungsexperte Professor Berthold Koletzko sagte: "Marketingaktivitäten von Lebensmittelherstellern, Handels- und Restaurantketten haben einen wesentlichen Einfluss darauf, wie sich Ess- und Trinkgewohnheiten von Kindern entwickeln."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »