Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Aigner will EU-Regeln für Lebensmittel-Imitate

HAMBURG (dpa). Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will ihre europäischen Kollegen zu einer einheitlichen Kennzeichnung von Käse- und Schinken-Imitaten bewegen.

"Wenn Produkte wie Formfleisch oder Analogkäse vermarktet werden, müssen sie ehrlich und ohne Beschönigungen gekennzeichnet werden", sagte Aigner dem "Hamburger Abendblatt". "Wir brauchen hier eine verbraucherfreundliche Regelung", forderte sie eine schnelle Einigung.

Auch das Europäische Parlament habe sich mehrheitlich für eine Kennzeichnung ausgesprochen, betonte die Ministerin. Verbraucher hätten ein Recht auf Klarheit und Wahrheit.

"Dazu zählt auch der Grundsatz: Es muss drin sein, was draufsteht", sagte Aigner weiter. Kunden dürften nicht getäuscht werden, weder durch Mogelpackungen noch durch Imitate. Die lückenhafte Kennzeichnung von Imitaten sei ein Ärgernis, sagte Aigner.

Lesen Sie dazu auch:
FDP lehnt Internet-Pranger für Etikettenschwindel ab
Klebeschinken und Analogkäse: Aigner will Internet-Pranger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »