Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

FDP-Vize Pinkwart zieht sich von allen Ämtern zurück

DÜSSELDORF (dpa). FDP-Bundesvize Andreas Pinkwart zieht sich aus beruflichen Gründen von seinen politischen Ämtern zurück. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus Parteikreisen.

Der 50-Jährige war bis zum rot-grünen Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen dort stellvertretender Ministerpräsident und ist nun kulturpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Den Angaben zufolge will Pinkwart wieder in den Hochschulbereich zurück wechseln. Pinkwart werde aber nicht mit sofortiger Wirkung zurücktreten, sondern seine Ämter auslaufen lassen.

Pinkwart hatte bereits von 1994 bis 1997 an der Fachhochschule für öffentlichen Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Volks- und Betriebswirtschaft gelehrt und wurde 1998 als Professor an die Universität Siegen berufen.

Seit Mai 2003 war Pinkwart, der bei der NRW-Landtagswahl 2010 als FDP-Spitzenkandidat angetreten war, stellvertretender Vorsitzender der Bundespartei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »