Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Transparency beklagt zunehmende Korruption

BERLIN (dpa). Die weltweite Korruption ist nach Ansicht von Transparency International unverändert beunruhigend. In den westlichen Staaten hat sich die Lage der Organisation zufolge sogar verschlechtert.

In drei Viertel der untersuchten 178 Länder gebe es damit zum Teil schwere Probleme, heißt es in einem von der Anti-Korruptions-Organisation am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht.

Wie die Vorsitzende Edda Müller mitteilte, haben sich die Werte für Länder wie die USA, Italien oder Griechenland gegenüber dem Vorjahr verschlechtert. Wie 2009 teilten sich Dänemark, Neuseeland und Singapur den ersten Platz bei einer wirksamen Korruptionsbekämpfung.

Deutschland liegt danach international auf dem 15. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die wahrgenommene Korruption nicht verändert.

Als positiv bewertet die Organisation, dass die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Bestechung zugenommen habe. Unzureichend geregelt sei in Deutschland dagegen weiter die Verfolgung von Abgeordnetenbestechung.

Informationen zum "Corruption Perceptions Index": http://www.transparency.de/Corruption-Perceptions-Index-2.1742.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »