Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Transparency beklagt zunehmende Korruption

BERLIN (dpa). Die weltweite Korruption ist nach Ansicht von Transparency International unverändert beunruhigend. In den westlichen Staaten hat sich die Lage der Organisation zufolge sogar verschlechtert.

In drei Viertel der untersuchten 178 Länder gebe es damit zum Teil schwere Probleme, heißt es in einem von der Anti-Korruptions-Organisation am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht.

Wie die Vorsitzende Edda Müller mitteilte, haben sich die Werte für Länder wie die USA, Italien oder Griechenland gegenüber dem Vorjahr verschlechtert. Wie 2009 teilten sich Dänemark, Neuseeland und Singapur den ersten Platz bei einer wirksamen Korruptionsbekämpfung.

Deutschland liegt danach international auf dem 15. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die wahrgenommene Korruption nicht verändert.

Als positiv bewertet die Organisation, dass die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Bestechung zugenommen habe. Unzureichend geregelt sei in Deutschland dagegen weiter die Verfolgung von Abgeordnetenbestechung.

Informationen zum "Corruption Perceptions Index": http://www.transparency.de/Corruption-Perceptions-Index-2.1742.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »