Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Beratung für Jugendliche mit Ess-Störungen

HAMBURG (di). Hamburg hat ein Beratungsangebot für betroffene Mädchen und Jungen mit drohenden Essstörungen eingerichtet. Ziel der von der Gesundheitsbehörde unterstützten Beratung ist es, Fehlentwicklungen frühzeitig entgegen zu wirken und damit eine mögliche Erkrankung an einer Essstörung zu verhindern.

Der Träger Brücke e.V. soll neben Beratungsstellen in den Stadtteilen Wandsbek und Altona Angebote über das Stadtgebiet verteilt organisieren, um wohnortnahe Hilfe geben zu können. Die Beratung wird kostenfrei und anonym telefonisch, per E-Mail oder persönlich vor Ort angeboten.

Weitere Informationen auf www.bruecke-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »