Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Universität Münster erinnert an verfolgten Pharmakologen

KÖLN (iss). Die medizinische Fakultät der Universität Münster setzt sich mit ihrer braunen Vergangenheit auseinander. Vor dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie wird am Samstag ein "Stolperstein" verlegt.

Er soll an den von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Pharmakologen Professor Hermann Freund erinnern, der das Institut bis 1935 leitete. Die Stolpersteine sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig.

Mit den Gedenktafeln aus Messing, die er in den Bürgersteig einlässt, will Demnig Opfer vor dem Vergessen bewahren. In Münster wird er einen zweiten Stolperstein vor dem letzten Wohnhaus von Freund verlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »