Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Regierung bewertet Lage der Hebammen nicht

BERLIN (fst). Die Bundesregierung will die Entwicklung der Versorgung mit freiberuflichen Hebammen "aufmerksam beobachten", setzt ansonsten aber auf die Selbstverwaltung. Die Linksfraktion im Bundestag hatte angesichts der stark gestiegenen Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen nach deren Berufsperspektiven gefragt.

Die Regierung verweist dazu auf das Schiedsverfahren zwischen Hebammen und Kassen. Danach ist rückwirkend zum 1. Juli die Vergütung für außerklinische Geburten um 100 Euro angehoben worden. Inhaltlich äußern dazu wollte sie sich nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »