Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Tübinger Verein unterstützt Eltern kranker Kinder

TÜBINGEN (mm). Eltern, deren Kind lange und schwer erkrankt ist, können im Umkreis von Tübingen auf die Hilfe zurückgreifen. Rund 270 000 Euro hat der "Verein Hilfe für kranke Kinder e.V." am Tübinger Uniklinikum in den vergangenen fünf Jahren gespendet.

Mitarbeiter der Kinderklinik haben 1999 den Verein gegründet. "Für die betroffenen Familien ist die lange und schwere Krankheit eines Kindes oft mit massiven finanziellen Belastungen verbunden, zum Beispiel, wenn ein Elternteil seine Berufstätigkeit einschränken oder aufgeben muss", berichtet Hartmut Overbeck, Vorsitzender des Vereins. Dafür hat der Verein einen Sozialfonds aufgelegt.

Seit 2005 entscheidet ein Spendenbeirat des Vereins darüber, welche Projekte in welchem Umfang gefördert werden. 26 Projekte wurden bislang unterstützt. So zum Beispiel das Teamtraining für Kindernotfälle PAEDSIM.

Weitere Informationen unter www.hilfe-fuer-kranke-kinder.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »