Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Britische Onkologen sehen in neuen Immigrationsregeln Forschungshemmnis

LONDON (ast). Neue Einwanderungsbeschränkungen in Großbritannien könnten die britische Krebsforschung erschweren.

Darauf wiesen jetzt führende Onkologen in London hin. Laut Institute of Cancer Research (ICR) benötigten onkologische Forschungsstätten Zuwanderer aus nicht zur EU gehörenden Ländern. Da die Londoner Regierung kürzlich strengere Regeln für die Einwanderung aufstellte, befürchtet das ICR ebenso wie andere Labors einen Mangel an qualifizierten Forschern. Das ICR beschäftigt derzeit Mitarbeiter aus 55 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »