Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

UN rechnen in Haiti mit 200 000 Cholerakranken

GENF (dpa). An der Cholera könnten sich in Haiti nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa 200 000 Menschen infizieren. Die Prognose gründe sich auf die Arbeit von Hilfsorganisationen vor Ort, teilte Elisabeth Byrs, Sprecherin der UN-Agentur für humanitäre Aufgaben (OCHA), am Freitag in Genf mit.

Etwa 164 Millionen Dollar (120 Millionen Euro) würden zur Hilfe dringend benötigt.

Nach offiziellen Angaben sollen bereits bis zu 700 Menschen gestorben sein. Fast 10 000 Infizierte wurden seit dem Ausbruch der Durchfall-Seuche am 19. Oktober registriert. In der Hauptstadt Port-au-Prince soll die Cholera inzwischen etwa zehn Menschen getötet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »