Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Medizin-Studenten wünschen sich mehr Freizeit für den Arztberuf

MÜNSTER (dpa). Die angehenden Ärzte in Deutschland wollen mehr Zeit für Freunde und Familie haben. "Die Arbeitszeiten sind ein Problem", sagte der Präsident der Bundesvertretung der Medizinstudierenden, Dominique Ouart, der Nachrichtenagentur dpa in Münster.

"Man hat das Gefühl, dass ein Acht-Stunden-Tag in der Medizin nicht existiert." Ouart forderte einen Mentalitätswandel. Regelmäßig Überstunden zu machen, solle keine Selbstverständlichkeit sein.

In Münster treffen sich an diesem Wochenende mehr als 500 Medizinstudenten aus ganz Deutschland zu einem Jahreskongress. Es geht um medizinische Innovationen und die Gesundheitsfinanzierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »