Ärzte Zeitung, 24.11.2010

PKV und BÄK verkrachen sich noch vor der GOÄ-Reform

Montgomery: Private werden zu gewöhnlichen Kassen

BERLIN (sun). Die Debatte um die geplante GOÄ-Reform spitzt sich zu. Die völlig konträren Ausgangspunkte der Bundesärztekammer (BÄK) und der PKV haben zu einem erneuten Schlagabtausch zwischen den zerstrittenen Verhandlungspartnern geführt.

PKV und BÄK verkrachen sich noch vor der GOÄ-Reform

BÄK-Vize Montgomery: PKV macht ihr eigenes Geschäftsmodell kaputt.

© dpa

"Die Ausgabenschere zwischen PKV und GKV darf sich nicht weiter öffnen", sagte PKV-Verbandschef Volker Leienbach anlässlich der Veranstaltung "Zukunft Gesundheit" in Berlin.

Dafür seien Steuerungselemente aus der GKV sinnvoll, mit denen sich die Kosten in der PKV bremsen ließen. Mit der GOÄ würden Ärzte "sehr angemessen" honoriert, doch sei die "Qualität nicht immer belegt".

Hierzu seien "verbindliche Verabredungen" notwendig. Ärzte erhielten in der PKV für die gleiche Leistung das 2,5-fache. Die PKV sei auch weiterhin für leistungsgerechte Vergütung und gegen Budgetierung.

BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery warf Leienbach vor, Angebote der Ärzte zur GOÄ-Reform abgelehnt zu haben. Die BÄK sei "sehr weit mit ihrem Konzept", in dem sie ein Einzelleistungs-Vergütungssystem entwickelt habe.

Zudem sei eine Qualitätssicherung der Behandlung durchaus gewährleistet. Die PKV mache ihr "eigenes Geschäftsmodell kaputt", wenn sie GKV-Elemente wie beispielsweise Selektivverträge fordere.

Anders als die PKV will die BÄK den Steigerungsfaktor als Ausdruck für individuelle Schwierigkeit einer Leistung und den Aufwand beibehalten.

Lesen Sie dazu auch:
Kostenerstattung gleich Vorkasse? Der Schlagabtausch geht weiter
GKV-Versicherte nutzen kaum die Kostenerstattung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »