Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Bundesverwaltungsgericht fordert Gesamtkonzept gegen Spielsucht

LEIPZIG (mwo). Deutschland muss insgesamt konsequent gegen Spielsucht vorgehen - oder aber private Glückswetten zulassen. Das ergebe sich aus dem EU-Recht, urteilte kürzlich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Bundesverwaltungsgericht fordert Gesamtkonzept gegen Spielsucht

Bayerische Verwaltungsgerichtshof soll nun neu über den gesamten Glücksspielmarkt urteilen.

© dpa

Die Kläger wollten Sportwetten an Anbieter in Österreich und Malta vermitteln. Die Stadt Nürnberg machte die Läden dicht. Dagegen klagten die Privatanbieter mit dem Hinweis, private Geldspielautomaten und Spielhallen würden großzügig genehmigt. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass der Eingriff in die Berufsfreiheit der Privatanbieter nur mit einem konsequenten Vorgehen gegen die Spielsucht zu rechtfertigen ist.

Wie nun das Bundesverwaltungsgericht konkretisierte, erfordert dies ein Konzept, das alle Wettbereiche umfasst. Den Blick allein auf Sportwetten zu richten, reiche nicht aus. Genau dies hatte in der Vorinstanz aber der Bayerische Verwaltungsgerichtshof getan. Er soll nun neu entscheiden und dabei den gesamten Glücksspielmarkt berücksichtigen.

Az.: 8 C 14.09 und 15.09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »