Ärzte Zeitung, 29.11.2010

"Illegale" haben Anspruch auf Behandlung

Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus sind hierzulande Teil der gesellschaftlichen Realität. Aus Angst vor Entdeckung gehen sie oft viel zu spät zum Arzt.

"Illegale" haben Anspruch auf Behandlung

Flüchtlinge vor einer Asylbewerberunterkunft: Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus scheuen oft den Weg zum Arzt.

© dpa

BERLIN (fuh). Die Bundesärztekammer hat jetzt zusammen mit der Kammer Berlin ein Faltblatt erstellt, das Ärzten eine Orientierungshilfe für die Behandlung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus geben soll.

Der Weltärztebund hatte sich 1998 in einer Resolution eindeutig mit Blick auf Illegale positioniert: "Ärzte haben die Pflicht, Patienten unabhängig von ihrem Status die notwendige Versorgung zukommen zu lassen, und Regierungen dürfen weder das Recht der Patienten auf medizinische Behandlung noch die Pflicht der Ärzte zu helfen, einschränken", heißt es in dieser Stellungnahme.

In Deutschland leben Schätzungen zufolge zwischen 200 000 und 600 000 Menschen ohne legale Aufenthaltserlaubnis. Nach Erfahrungen der BÄK gehen sie bei Erkrankungen überhaupt nicht oder erst sehr spät zum Arzt - aus Angst, entdeckt und abgeschoben zu werden.

Nicht selten hat dieses Verhalten fatale Folgen. Die Kammer weist in einer Mitteilung darauf hin, dass auch für diese Menschen die ärztliche Schweigepflicht gilt.

Das Faltblatt, das unter Mitwirkung des Büros für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin entstanden ist, wird an Ärztekammern, Verbände, Hilfsorganisationen und andere Institutionen verteilt, die mit Betroffenen zu tun haben.

Es bietet zum Beispiel einen Überblick über die rechtliche Situation und gibt auch Orientierungshilfen zu Fragen der Kostenerstattung.

Das Faltblatt "Patientinnen und Patienten ohne legalen Aufenthaltsstatus in Krankenhaus und Praxis" kann im Internet abgerufen werden: www.bundesaerztekammer.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »