Ärzte Zeitung, 01.12.2010

GBA setzt Beratung zur Vakuumversiegelung aus

BERLIN (af). Für ein Dauerthema im Gemeinsamen Bundesausschuss ist nun ein Ende in Sicht. Spätestens im Jahr 2015 dürfte eine Entscheidung darüber fallen, ob der Einsatz der Vakuumversiegelungstherapie von Wunden sowohl in der vertragsärztlichen als auch in der stationären Versorgung erstattungsfähig wird.

Bis zum 31. Dezember 2014 sind die Beratungen dazu ausgesetzt. Neu am jüngsten Beschluss des GBA ist, dass die Therapie auch stationär überprüft wird. Bereits 2007 hatte der Ausschuss eine abschließende Entscheidung über den Einsatz der Vakuumversiegelung in der vertragsärztlichen Versorgung für drei Jahre ausgesetzt und damit den Weg für weitere Studien freigemacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »