Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Restaurant-Besucher müssen auf Kennzeichnung für Sauberkeit warten

BERLIN (dpa). Eine bundesweit einheitliche Kennzeichnung für die Sauberkeit von Restaurants lässt weiter auf sich warten. Die Forderung der Linken und der Grünen nach einer deutschlandweiten Einführung des "Smiley"-Symbols fand am Donnerstagabend im Bundestag keine Mehrheit.

CDU/CSU und FDP, die gegen die beiden Anträge stimmten, verwiesen zur Begründung auf die noch laufenden Gespräche zwischen Bund und Ländern.

Die Verbraucherschutzminister der 16 Bundesländer hatten sich im September grundsätzlich auf einheitliche Standards für die Kontrolle von Restaurants geeinigt. Durch eine Kennzeichnung am Eingang sollen die Kunden zudem auf den ersten Blick erkennen können, wie es um die Hygiene in dem Lokal bestellt ist. Eine Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres ein Konzept vorlegen.

Unabhängig davon wird Berlin als erstes Bundesland bereits im kommenden Juli den "Smiley" flächendeckend einführen: Saubere Betriebe werden dann durch ein lachendes Gesicht an der Eingangstür gekennzeichnet, bei Hygienemängeln warnt ein trauriges Gesicht vor dem Betreten.

Antrag der Linken (PDF)
Antrag der Grünen (PDF)
Beschlussempfehlung (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »