Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Restaurant-Besucher müssen auf Kennzeichnung für Sauberkeit warten

BERLIN (dpa). Eine bundesweit einheitliche Kennzeichnung für die Sauberkeit von Restaurants lässt weiter auf sich warten. Die Forderung der Linken und der Grünen nach einer deutschlandweiten Einführung des "Smiley"-Symbols fand am Donnerstagabend im Bundestag keine Mehrheit.

CDU/CSU und FDP, die gegen die beiden Anträge stimmten, verwiesen zur Begründung auf die noch laufenden Gespräche zwischen Bund und Ländern.

Die Verbraucherschutzminister der 16 Bundesländer hatten sich im September grundsätzlich auf einheitliche Standards für die Kontrolle von Restaurants geeinigt. Durch eine Kennzeichnung am Eingang sollen die Kunden zudem auf den ersten Blick erkennen können, wie es um die Hygiene in dem Lokal bestellt ist. Eine Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres ein Konzept vorlegen.

Unabhängig davon wird Berlin als erstes Bundesland bereits im kommenden Juli den "Smiley" flächendeckend einführen: Saubere Betriebe werden dann durch ein lachendes Gesicht an der Eingangstür gekennzeichnet, bei Hygienemängeln warnt ein trauriges Gesicht vor dem Betreten.

Antrag der Linken (PDF)
Antrag der Grünen (PDF)
Beschlussempfehlung (PDF)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »