Ärzte Zeitung, 06.12.2010

IPPNW widerspricht Regierungsbericht zur Asse

BERLIN (bee). Die Ärzteorganisation IPPNW widerspricht der Einschätzung der Bundesregierung, dass die gehäuften Krebsfälle in der Asse-Region rein zufällig seien. Die "Braunschweiger Zeitung" hatte berichtet, die Fälle in der niedersächsischen Region seien statistische Zufälle.

Die Ärzteorganisation verweist auf Studien, wonach es außer den Krebsfällen auch deutlich weniger Geburten von Mädchen gegeben habe. Dies wertet die IPPNW als "Hinweis auf mögliche biologische Auswirkungen der ionisierenden Niedrigstrahlung in der Asse-Region."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79149)
Organisationen
IPPNW (133)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »