Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Hoppenthaller beschleunigt den Streit um den Systemausstieg

Die Hausärzte in Bayern sollen jetzt noch vor Weihnachten über einen Systemausstieg entscheiden.

Hoppenthaller eskaliert den Streit um den Systemausstieg

2008 gescheitert, jetzt neuer Anlauf: Bayerns Hausärztechef Hoppenthaller sucht am 22. Dezember die Entscheidung über den Systemausstieg.

© Dolberg

MÜNCHEN (sto). Als Reaktion auf die Kündigung des AOK-Hausarztvertrages hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) am Montagnachmittag den Termin für die Vollversammlung der Hausärzte in Nürnberg vom 26. Januar auf den 22. Dezember vorgezogen.

Der Grund: Die AOK Bayern hatte den Hausarztvertrag mit Frist zum 14. Januar gekündigt, wenn der BHÄV seine Aktivitäten zum Systemausstieg nicht einstellt. Selbst wenn sich die Hausärzte am 26. Januar gegen einen Systemausstieg aussprechen würden, wäre der Hausarztvertrag zu diesem Zeitpunkt bereits Vergangenheit.

Zusammen mit der Terminverschiebung hat BHÄV-Chef Dr. Wolfgang Hoppenthaller der AOK einen abgeänderten Vertrag präsentiert: Die Laufzeit des Hausarztvertrages soll bis Ende 2015 verlängert werden, der BHÄV akzeptiert die Absenkung der Fallwertobergrenze von 84 auf 76 Euro und die AOK beendet die Ausschreibung von Versicherten aus dem Hausarztvertrag.

Am 22. Dezember sollen die Hausärzte nun darüber entscheiden, ob sie den so geänderten Hausarztvertrag annehmen, vorausgesetzt die AOK hat dem zugestimmt, oder ob sie aus dem System aussteigen wollen.

Unterdessen haben die Krankenkassen in Bayern gemeinsam die Hausärzte auf die Folgen eines Ausstiegs hingewiesen. Nach kollektiver Rückgabe der Zulassung als Vertragsarzt werde es entgegen den Annahmen des BHÄV keine Übergangsfrist bis zum 30. Juni 2011 geben.

Versorgungsverträge auf Basis des Bürgerlichen Rechts, wie sie der Hausärzteverband wolle, seien unzulässig. Alle Hausarztverträge würden sofort ihre Geschäftsgrundlage verlieren. Auch alle DMP und Modellvorhaben würden entfallen. Die AOK bekräftigte, es bleibe bei der Kündigung des Hausarztvertrages, wenn der BHÄV seine Aktivitäten zum Systemausstieg nicht bis zum 14. Dezember einstelle.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nächste Runde im Pokerspiel

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82964)
Organisationen
AOK (7704)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.12.2010, 19:47:44]
Dr. Jürgen Sobtzick 
Systemausstieg der Bayerischen Hausärzte
Der geplante Ausstieg aus dem aktuellen Kassensystem ist für mich ein Akt der Befreiung für unseren ehemals freien Beruf ! Wir müssen der Öffentlichkeit und den verantwortlichen Politikern klar machen, dass es uns nicht um mehr Geld sondern um die Rückgewinnung der Würde und des Selbstwertgefühls eines freien Berufes geht.
Auch wird der Konflikt nicht auf dem Rücken sondern gleichsam für den Rücken unserer Patienten ausgetragen.
Wir haben die Chance und die Verantwortung, unseren Nachfolgern einen "befreiten Beruf " zu hinterlassen.
Wir sind keine Leistungserbringer sondern Ärzte !!!
Dr.Jürgen Sobtzick 97717 Euerdorf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »