Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Lebenshilfe rügt Hartz-IV-Regelsätze für Behinderte

MARBURG (ras). Als willkürlich sieht die Bundesvereinigung Lebenshilfe die einseitig gekürzten Hartz-IV-Regelsätze für Menschen mit Behinderung an. Gerade Menschen mit einer (geistigen) Behinderung, die bei Eltern oder anderen Verwandten leben, seien auf die Unterstützung durch die Sozialleistungssysteme angewiesen.

Nach den Erfahrungen der Lebenshilfe haben Menschen mit Behinderungen häufig sogar einen höheren Bedarf, als von den Regelsätzen abgebildet. Laut der neu vorgesehenen Regelbedarfsstufe 3 für "erwachsene Leistungsberechtigte, die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt anderer Personen leben", sollen volljährige Bezieher von Grundsicherungsleistungen, die zum Beispiel bei ihren Eltern wohnen, künftig statt des vollen Regelbedarfs von 364 Euro nur 291 Euro erhalten.

Nach Auffassung der Bundesregierung beteiligten sich volljährige Grundsicherungsbezieher nicht an den Haushaltskosten und hätten daher auch einen niedrigeren Finanzbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »