Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Generationenhäuser werden weiter gefördert

BERLIN (hom). Das Bundesfamilienministerium hat ein Folgeprogramm für die Mehrgenerationenhäuser aufgelegt. Die aktuelle Förderperiode war auf fünf Jahre begrenzt und läuft für erste Häuser Ende 2011 aus.

Die SPD hatte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgeworfen, sich bislang nicht zur Frage der künftigen Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser positioniert zu haben. Die Häuser waren von Schröders Amtsvorgängerin Ursula von der Leyen ins Leben gerufen worden.

Schröder betonte, das Konzept habe sich bewährt. "Jetzt werden wir es in die Zukunft tragen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »