Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Pädiater: Keine Werbung, die sich an Kinder richtet!

MÜNCHEN (ras). 20.000 bis 40.000 TV-Werbespots sind die Jahresbilanz eines fernsehenden Kindes. Damit sind nach Einschätzung der Kinder- und Jugendärzte die meisten Kinder vollkommen überfordert.

Gut die Hälfte aller Spots vermarkten Süßwaren, Limonaden und Knabberartikel, erläutert Professor Berthold Koletzko, Leiter der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ).

"Wir beobachten sogar die Tendenz, dass die Hersteller immer jüngere Altersgruppen ansprechen." Auch dies scheint offenbar erfolgreich zu sein, da schon bei Zwei- bis Fünfjährigen die Verankerung bestimmter Marken und Produkte Ess- und Trinkgewohnheiten langfristig prägen könne.

Koletzko fordert, auf Werbung, die sich an Kinder unter zwölf Jahren richtet, zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »