Ärzte Zeitung, 15.12.2010
 

Forschungsmodelle: Die Charité setzt sich durch

BERLIN (wul). Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat sich mit ihren Konzepten sowohl für das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) als auch für das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DZK) durchgesetzt.

Dies hat ein internationales Expertengremium bereits im November entschieden. "Das ist ein weiterer Beleg für die enorme Leistungsstärke der Wissenschaftler der Charité", kommentierte Professor Annette Grüters-Kieslich, die Dekanin der Charité, die Entscheidung.

Im Rahmen des Herz-Kreislauf-Konzeptes will die Charité ihre Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch weiterführen. Erstmalig soll auch das Deutsche Herzzentrum Berlin einbezogen werden. Gemeinsam setzen sie auf die Entwicklung neuer Ansätze zur Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen.

Die Krebsforscher der Charité wollen im DZK herausfinden, warum ein Tumor Metastasen bildet und resistent gegen Medikamente werden kann, auf die er zunächst angesprochen hat. Insgesamt sind sechs Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung vom Bundesforschungsministerium geplant. Es soll eine neue Basis für biomedizinische Spitzenforschung gelegt werden, die im internationalen Vergleich konkurrenzfähig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »