Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Ministerin kehrt bei Gesundheitscampus um - Linke ist sauer

Ministerin kehrt bei Gesundheitscampus um - Linke ist sauer

Barbara Steffens (Grüne), Gesundheitsministerin von Nordrhein-Westfalen

© sepp spiegl / imago

DÜSSELDORF (akr). Die Linkspartei im Düsseldorfer Landtag wirft Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wegen ihrer Haltung zum Gesundheitscampus Bochum Wortbruch und Intransparenz vor. Steffens will die Verlagerung des Krebsregisters und des Landesinstituts für Gesundheitsschutz auf den Bochumer Gesundheitscampus umsetzen, wie es die schwarz-gelbe Vorgängerregierung beschlossen hatte.

Vor der Landtagswahl im vergangenen Mai habe Steffens die Verlagerung abgelehnt, heißt es in einer Erklärung der Fraktion "Die Linke". Jetzt habe das von ihr geführte Gesundheitsministerium auf eine Kleine Anfrage der Fraktion geantwortet, dass "die jetzige Landesregierung die von der alten CDU/FDP-Landesregierung geschlossenen vertraglichen Vereinbarungen zu berücksichtigen" habe.

Außerdem kritisiert die Linkspartei, dass das Ministerium die geschlossenen Verträge den Abgeordneten nicht zur Kenntnis geben will. Die Abgeordneten könnten deshalb ihrer parlamentarischen Kontrollpflicht nicht nachkommen. Geheimverträge der öffentlichen Hand seien nicht hinnehmbar, sagt Fraktionschef Wolfgang Zimmermann, der auch gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion im NRW-Landtag ist.

Auf den Gesundheitscampus in Bochum sollen eine Reihe von Einrichtungen aus ganz Nordrhein-Westfalen umziehen. Das Projekt ist umstritten, weil viele Regionen die Abwanderung von anspruchsvollen Arbeitsplätzen und Know-how fürchten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »