Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Kommentar

Berechtigter Zwischenruf

Von Helmut Laschet

Die GKV-Finanzreform ist gerade endgültig vom Bundesrat verabschiedet - da erreicht uns ein berechtigter Zwischenruf des ehemaligen Berliner Gesundheitssenators Ulf Fink (CDU): Die Fixierung auf Reformen der Einnahmenseite der GKV reiche nicht aus, notwendig sei auch eine Steuerung der Ausgaben.

Zur Erinnerung: Vor fast 40 Jahren zählte Fink zu den jungen CDU-Sozialpolitikern um Heiner Geißler, die damals, Anfang der 70er Jahre, ausrechneten, dass das Gesundheitswesen im Jahr 2000 das ganze Sozialprodukt absorbieren würde, falls die Medizin ihr Wachstum ungebremst fortsetze.

Das ist natürlich nicht eingetreten. Was aber kam, waren die einnahmenorientierte Ausgabenpolitik und eine lange Ära der Budgetierung. Die ist gerade überwunden zugunsten einer morbiditätsorientierten Ausgabenpolitik. Sie erfordert ein neues Management des Gesundheitswesens. Das kann auch bedeuten, dass bislang unkoordinierte Dienstleistungsprozesse industrialisiert werden müssen.

Es darf dabei keine Denkverbote geben. Denn nicht nur das Geld, auch die natürlichen Ressourcen, vor allem Arbeitskräfte, werden in Zukunft knapp sein.

Lesen Sie dazu auch:
"Steuerung der GKV-Ausgaben notwendig"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »