Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Berliner Politiker: Kein Arbeitslosengeld für Böller

BERLIN (dpa). Gegen Silvesterfeuerwerk für Arbeitslose hat sich die rechtspolitische Sprecherin der CDU Berlin, Cornelia Seibeld, ausgesprochen. "Arbeitslosengeld, das vom Staat bezahlt wird, sollte jedenfalls nicht in Raketen und Blitzknaller verschleudert werden", sagte Seibeld der Zeitung "B.Z." (Mittwochausgabe).

Auf die Frage des Blattes, ob Böller für Hartz-IV-Empfänger untersagt werden sollten, antwortete Seibeld: "Ein solches Verbot wäre nicht umsetzbar, der bürokratische Aufwand zu groß."

Zum bundesweiten Start des Feuerwerks-Verkaufs an diesem Mittwoch ergänzte der Berliner FDP-Fraktionsvize Björn Jotzo: "Es wäre doch sinnvoller, in ausgewogene Ernährung zu investieren, statt in Böller." Die Zeitung zitiert ihn weiter: "Doch so mancher Hartz-IV-Empfänger zahlt viel Geld für Feuerwerk, obwohl er doch eigentlich sehr sparsam sein müsste."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »