Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Berliner Politiker: Kein Arbeitslosengeld für Böller

BERLIN (dpa). Gegen Silvesterfeuerwerk für Arbeitslose hat sich die rechtspolitische Sprecherin der CDU Berlin, Cornelia Seibeld, ausgesprochen. "Arbeitslosengeld, das vom Staat bezahlt wird, sollte jedenfalls nicht in Raketen und Blitzknaller verschleudert werden", sagte Seibeld der Zeitung "B.Z." (Mittwochausgabe).

Auf die Frage des Blattes, ob Böller für Hartz-IV-Empfänger untersagt werden sollten, antwortete Seibeld: "Ein solches Verbot wäre nicht umsetzbar, der bürokratische Aufwand zu groß."

Zum bundesweiten Start des Feuerwerks-Verkaufs an diesem Mittwoch ergänzte der Berliner FDP-Fraktionsvize Björn Jotzo: "Es wäre doch sinnvoller, in ausgewogene Ernährung zu investieren, statt in Böller." Die Zeitung zitiert ihn weiter: "Doch so mancher Hartz-IV-Empfänger zahlt viel Geld für Feuerwerk, obwohl er doch eigentlich sehr sparsam sein müsste."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »