Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Berliner Politiker: Kein Arbeitslosengeld für Böller

BERLIN (dpa). Gegen Silvesterfeuerwerk für Arbeitslose hat sich die rechtspolitische Sprecherin der CDU Berlin, Cornelia Seibeld, ausgesprochen. "Arbeitslosengeld, das vom Staat bezahlt wird, sollte jedenfalls nicht in Raketen und Blitzknaller verschleudert werden", sagte Seibeld der Zeitung "B.Z." (Mittwochausgabe).

Auf die Frage des Blattes, ob Böller für Hartz-IV-Empfänger untersagt werden sollten, antwortete Seibeld: "Ein solches Verbot wäre nicht umsetzbar, der bürokratische Aufwand zu groß."

Zum bundesweiten Start des Feuerwerks-Verkaufs an diesem Mittwoch ergänzte der Berliner FDP-Fraktionsvize Björn Jotzo: "Es wäre doch sinnvoller, in ausgewogene Ernährung zu investieren, statt in Böller." Die Zeitung zitiert ihn weiter: "Doch so mancher Hartz-IV-Empfänger zahlt viel Geld für Feuerwerk, obwohl er doch eigentlich sehr sparsam sein müsste."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »