Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Berliner Politiker: Kein Arbeitslosengeld für Böller

BERLIN (dpa). Gegen Silvesterfeuerwerk für Arbeitslose hat sich die rechtspolitische Sprecherin der CDU Berlin, Cornelia Seibeld, ausgesprochen. "Arbeitslosengeld, das vom Staat bezahlt wird, sollte jedenfalls nicht in Raketen und Blitzknaller verschleudert werden", sagte Seibeld der Zeitung "B.Z." (Mittwochausgabe).

Auf die Frage des Blattes, ob Böller für Hartz-IV-Empfänger untersagt werden sollten, antwortete Seibeld: "Ein solches Verbot wäre nicht umsetzbar, der bürokratische Aufwand zu groß."

Zum bundesweiten Start des Feuerwerks-Verkaufs an diesem Mittwoch ergänzte der Berliner FDP-Fraktionsvize Björn Jotzo: "Es wäre doch sinnvoller, in ausgewogene Ernährung zu investieren, statt in Böller." Die Zeitung zitiert ihn weiter: "Doch so mancher Hartz-IV-Empfänger zahlt viel Geld für Feuerwerk, obwohl er doch eigentlich sehr sparsam sein müsste."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »