Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Rund 18 000 Babys mehr in ersten neun Monaten des laufenden Jahres

BERLIN (dpa). In Deutschland sind in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres nach einem Zeitungsbericht rund 18 000 Babys mehr auf die Welt gekommen als im Vergleichszeitraum 2009. Das entspreche einem Plus von 3,6 Prozent.

Rund 18 000 Babys mehr in ersten neun Monaten des laufenden Jahres

Mehr Babys in Deutschland - eine der guten Zahlen im Jahr 2010.

© GAUTIER22 / fotolia.com

Ein derart großer Zuwachs sei im gesamten vergangenen Jahrzehnt nicht feststellbar gewesenberichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe). Sie beruft sich auf vorläufige Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Dem Bericht zufolge kamen von Januar bis September etwa 510 000 Kinder zur Welt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 492 000 Kinder gewesen.

Allerdings sagen diese Zahlen noch nichts über die endgültige Entwicklung aus, weil sie nur vorläufig sind und das vierte Quartal nicht erfassen.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Geburten in Deutschland auf ein Rekordtief gesunken. Nach Angaben des Statistische Bundesamts in Wiesbaden kamen 2009 rund 665 000 Kinder zur Welt, etwa 17 000 weniger als im Vorjahr und nicht einmal halb so viele wie im Geburten-Rekordjahr 1964.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »