Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Ab 2011 Qualitätsmanagement für Rettungsdienste in Hessen verbindlich

Ab 2011 Qualitätsmanagement für Rettungsdienste in Hessen verbindlich

In Hesse wird der Bereitschaftsdienst effektiver koordiniert als bisher.

© Rene Grycner / fotolia.com

WIESBADEN (ine). Das vom Hessischen Landtag beschlossene neue Rettungsdienstgesetz bringt für 2011 einige Neuerungen. Es schreibt beispielsweise die Einführung eines Qualitätsmanagements für Rettungsdienste vor.

Bislang sei die Datenanalyse nur per Verordnung geregelt worden, so Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden. Um die Zentralen Leitstellen effektiver zu gestalten, sollen zudem künftig der Ärztliche Bereitschaftsdienst der KV Hessen und der privatärztliche Bereitschaftsdienst in die Zentralen Leitstellen integriert werden.

Die Landesregierung will sich darüber mit der KV abstimmen. "So beenden wir den Telefon-Nummer-Dschungel bei medizinischen Notfällen", so Grüttner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »