Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Minister Weisweiler unterliegt bei Kampf um FDP-Vorsitz

MERZIG (kud). Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler ist mit seiner Bewerbung um den FDP-Landesvorsitz gescheitert. Auf einem Sonderparteitag unterlag er überraschend deutlich dem jungen Bundestagsabgeordneten Oliver Luksic.

Die Neubesetzung an der Spitze der FDP Saar war nach innerparteilichen Querelen durch den Rücktritt ihres Vorsitzenden Christoph Hartmann notwendig geworden. Als Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident bleibt Hartmann aber ebenso wie Weisweiler in der Regierung.

Von den 329 gültigen Stimmen entfielen 251 auf Luksic und nur 69 auf Weisweiler. Dabei spielten dessen Lebensalter und kurze Parteimitgliedschaft eine Rolle: der 64-Jährige war nach vielen Jahren bei der CDU erst 2006 zu den Saar-Liberalen gestoßen.

Zudem warb Weisweiler für sich als eine Übergangslösung, um Stabilität zu garantieren, bis die Partei sich wieder konsolidiert habe.

Dagegen steht der 31-jährige Luksic nicht nur für eine längerfristige Lösung und einen Generationswechsel, sondern hat gleichzeitig schon eine Parteikarriere vom Juli-Landesvorsitzenden bis zum stellvertretenden Parteichef vorzuweisen.

Zudem schienen ihm die Delegierten eher eine stärkere Profilierung der FDP in der einzigen Jamaika-Koalition in Deutschland zuzutrauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »