Ärzte Zeitung, 17.01.2011

NRW-Hausarztverbände planen Fusion

KÖLN (iss). Die Hausarztverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe wollen fusionieren. Basis sei die gute Kooperation bei den Schiedsverfahren zu den Hausarztverträgen, sagen die Verbandsvorsitzenden Dr. Dirk Mecking und Dr. Norbert Hartmann in einer gemeinsamen Erklärung.

"Anstehende politische Entwicklungen brauchen einen starken Hausärzteverband als die eine anerkannte Vertretung der Hausärzte in einer sich ändernden Versorgungslandschaft", begründen sie den Schritt.

Die Fusion bedürfe angesichts "der Spaltung des Landes NRW durch verkrustete Vorgaben der Körperschaften im Sozialwesen" noch weiterer Vorbereitung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »