Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Defizit bei Sozialkassen bei 3,9 Milliarden Euro

WIESBADEN (dpa). Die Finanzierungslücke bei der gesetzlichen Sozialversicherung ist deutlich geschrumpft. Für die ersten neun Monate 2010 errechneten die Statistiker ein Defizit von 3,9 Milliarden Euro. Das waren 12,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

Im Wesentlichen sei der Rückgang auf das gesunkene Defizit der Bundesagentur für Arbeit zurückzuführen, berichtete das Statistische Bundesamt.

Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung stiegen in den ersten drei Quartalen 2010 um 5,0 Prozent auf 376,6 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich um 1,4 Prozent auf 380,4 Milliarden Euro.

Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung summierten sich in den ersten drei Quartalen 2010 auf 132,6 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 3,4 Prozent über denen des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

Die Ausgaben erhöhten sich um 3,6 Prozent auf 131,5 Milliarden Euro. Die GKV wies damit Finanzierungsüberschuss von 1,1 Milliarden Euro auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »