Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Universitäten gegen Gesetz zur Hochschulmedizin

STUTTGART (eb). Vertreter aus Universitäten haben bei einem Expertenforum in Stuttgart vor dem geplanten Universitäts-Medizingesetz in Baden-Württemberg gewarnt.

Das Gesetz steht im Februar im Landtag zur Abstimmung an. Der Gesetzentwurf müsse dringend überarbeitet werden, "ansonsten droht ein Abgleiten der Universitätsmedizin in Baden-Württemberg von der Spitzenstellung in das Mittelmaß", sagte Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover und des Medizinischen Fakultätentages (MFT).

Die Landesregierung will die Hochschulmedizin enger an politische Vorgaben zurückbinden. Dazu soll ein neues Gremium, die Gewährträgerversammlung, dienen.

Diese ist allerdings nur durch Parlamentarier und Ministerialbeamte besetzt. Die Fachkompetenz dieses rein politischen Gremiums wurde von Universitätsvertretern skeptisch beurteilt. Zudem entstünden Reibungsverluste bei Abstimmungsprozessen.

Wenn in einem Gesetzesentwurf mehr als 60mal das "Einvernehmen" von Gremien und Personen gefordert werde, seien Reibungsverluste programmiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »