Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Universitäten gegen Gesetz zur Hochschulmedizin

STUTTGART (eb). Vertreter aus Universitäten haben bei einem Expertenforum in Stuttgart vor dem geplanten Universitäts-Medizingesetz in Baden-Württemberg gewarnt.

Das Gesetz steht im Februar im Landtag zur Abstimmung an. Der Gesetzentwurf müsse dringend überarbeitet werden, "ansonsten droht ein Abgleiten der Universitätsmedizin in Baden-Württemberg von der Spitzenstellung in das Mittelmaß", sagte Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover und des Medizinischen Fakultätentages (MFT).

Die Landesregierung will die Hochschulmedizin enger an politische Vorgaben zurückbinden. Dazu soll ein neues Gremium, die Gewährträgerversammlung, dienen.

Diese ist allerdings nur durch Parlamentarier und Ministerialbeamte besetzt. Die Fachkompetenz dieses rein politischen Gremiums wurde von Universitätsvertretern skeptisch beurteilt. Zudem entstünden Reibungsverluste bei Abstimmungsprozessen.

Wenn in einem Gesetzesentwurf mehr als 60mal das "Einvernehmen" von Gremien und Personen gefordert werde, seien Reibungsverluste programmiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »