Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Mehr Medizinstudienplätze an bayerischen Unis

MÜNCHEN (sto). Die bayerischen Universitäten werden die Zahl der Medizinstudienplätze für den doppelten Abiturjahrgang erhöhen. Das hat das Wissenschaftsministerium in München mitgeteilt. In den kommenden drei Jahren sollen bis zu 80 zusätzliche Medizinstudenten aufgenommen werden.

Die neuen Studienplätze verteilen sich auf alle Standorte der Hochschulmedizin in Bayern. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch betonte, damit würden den Absolventen des doppelten Abiturjahrgangs faire Zulassungschancen im Fach Medizin ermöglicht.

Bereits seit 2005 habe Bayern in der Humanmedizin 185 zusätzliche Studienanfängerplätze geschaffen und damit die bayerischen Kapazitäten um 12,6 Prozent erhöht. Mit den neuen Anfängerplätzen ergebe sich im Vergleich zu 2005 eine Steigerung um rund 18 Prozent.

Wegen der bundesweiten Verteilung der Studienbewerber um einen Medizinstudienplatz kommt nur ein Teil der in Bayern neu geschaffenen Studienplätze auch bayerischen Bewerbern zugute.

"Deshalb ist es wichtig, dass auch außerhalb Bayerns zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, die dann auch bayerischen Bewerbern offen stehen", sagte Heubisch.

Ein erster Schritt sei im Hochschulpakt zwischen Bund und Ländern erreicht worden, wonach die neuen Länder über 2500 Medizinstudienplätze aufrechterhalten, die durch die demografische Entwicklung dort frei werden.

Diese Studienplätze stünden nun Studienanfängern aus den alten Ländern zur Verfügung, teilte das Ministerium mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »