Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Lebensmittelüberwachung: Kooperation im Dreiländereck

DRESDEN (tt). Sachsen wird bei der Lebensmittelüberwachung künftig stärker mit dem benachbarten Tschechien zusammenarbeiten.

Künftig soll es gegenseitige Behördenbesuche und gemeinsame Kontrollen bei Lebensmittelunternehmen in der Grenzregion geben, teilte das sächsische Gesundheitsministerium mit.

Eine gemeinsame Konferenz im tschechischen Most war Auftakt für das Pilotprojekt zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Lebensmittelsicherheit. Das mit EU-Fördermitteln finanzierte Projekt ist zunächst nur auf vier Monate angelegt.

"Eine der Herausforderungen der Lebensmittelkontrolle ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere im Dreiländereck", erklärte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

"Mit dem Projekt schaffen wir eine gute Grundlage für eine enge und dauerhafte Zusammenarbeit der zuständigen Behörden in den Grenzregionen."

An der Konferenz nahmen Vertreter von Ministerium, Landesuntersuchungsanstalt sowie tschechische und deutsche Kommunalpolitiker teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »