Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Lebensmittelüberwachung: Kooperation im Dreiländereck

DRESDEN (tt). Sachsen wird bei der Lebensmittelüberwachung künftig stärker mit dem benachbarten Tschechien zusammenarbeiten.

Künftig soll es gegenseitige Behördenbesuche und gemeinsame Kontrollen bei Lebensmittelunternehmen in der Grenzregion geben, teilte das sächsische Gesundheitsministerium mit.

Eine gemeinsame Konferenz im tschechischen Most war Auftakt für das Pilotprojekt zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Bereich der Lebensmittelsicherheit. Das mit EU-Fördermitteln finanzierte Projekt ist zunächst nur auf vier Monate angelegt.

"Eine der Herausforderungen der Lebensmittelkontrolle ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere im Dreiländereck", erklärte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

"Mit dem Projekt schaffen wir eine gute Grundlage für eine enge und dauerhafte Zusammenarbeit der zuständigen Behörden in den Grenzregionen."

An der Konferenz nahmen Vertreter von Ministerium, Landesuntersuchungsanstalt sowie tschechische und deutsche Kommunalpolitiker teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »