Ärzte Zeitung, 20.01.2011

NRW wartet auf Kanzlerin Merkels Gesundheitsreise

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, endlich ihre angekündigte "Gesundheitsreise" in die Tat umzusetzen.

Die Kanzlerin solle ihr Versprechen einlösen, und sich die Probleme des Gesundheitssystems vor Ort ansehen, sagte Steffens. Merkel hatte im Juli 2010 gesagt, sie wolle eine Gesundheitsreise durch Deutschland machen.

Daraufhin hatte Steffens sie gemeinsam mit den Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen nach Nordrhein-Westfalen eingeladen. Das Kanzleramt habe zwar zunächst positiv auf die Einladung reagiert, bis jetzt sei aber keine feste Zusage gekommen, so die Ministerin.

Die Kanzlerin solle die Gesundheitsreise nicht weiter hinausschieben, sagte Steffens. "Wir müssen gemeinsam die Probleme anpacken, um schnell und effizient zu Lösungen zu kommen."

Merkel könne sich in NRW zum Beispiel selbst ein Bild über die Auswirkungen der verfehlten Honorarreform von 2009 machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »