Ärzte Zeitung, 20.01.2011

NRW wartet auf Kanzlerin Merkels Gesundheitsreise

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, endlich ihre angekündigte "Gesundheitsreise" in die Tat umzusetzen.

Die Kanzlerin solle ihr Versprechen einlösen, und sich die Probleme des Gesundheitssystems vor Ort ansehen, sagte Steffens. Merkel hatte im Juli 2010 gesagt, sie wolle eine Gesundheitsreise durch Deutschland machen.

Daraufhin hatte Steffens sie gemeinsam mit den Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen nach Nordrhein-Westfalen eingeladen. Das Kanzleramt habe zwar zunächst positiv auf die Einladung reagiert, bis jetzt sei aber keine feste Zusage gekommen, so die Ministerin.

Die Kanzlerin solle die Gesundheitsreise nicht weiter hinausschieben, sagte Steffens. "Wir müssen gemeinsam die Probleme anpacken, um schnell und effizient zu Lösungen zu kommen."

Merkel könne sich in NRW zum Beispiel selbst ein Bild über die Auswirkungen der verfehlten Honorarreform von 2009 machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »