Ärzte Zeitung, 20.01.2011

NRW wartet auf Kanzlerin Merkels Gesundheitsreise

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, endlich ihre angekündigte "Gesundheitsreise" in die Tat umzusetzen.

Die Kanzlerin solle ihr Versprechen einlösen, und sich die Probleme des Gesundheitssystems vor Ort ansehen, sagte Steffens. Merkel hatte im Juli 2010 gesagt, sie wolle eine Gesundheitsreise durch Deutschland machen.

Daraufhin hatte Steffens sie gemeinsam mit den Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen nach Nordrhein-Westfalen eingeladen. Das Kanzleramt habe zwar zunächst positiv auf die Einladung reagiert, bis jetzt sei aber keine feste Zusage gekommen, so die Ministerin.

Die Kanzlerin solle die Gesundheitsreise nicht weiter hinausschieben, sagte Steffens. "Wir müssen gemeinsam die Probleme anpacken, um schnell und effizient zu Lösungen zu kommen."

Merkel könne sich in NRW zum Beispiel selbst ein Bild über die Auswirkungen der verfehlten Honorarreform von 2009 machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »