Ärzte Zeitung, 20.01.2011

BÄK begrüßt Freizügigkeit für Patienten in der EU

BERLIN (eb). Die Entscheidung des EU-Parlaments, die grenzüberschreitende Behandlung von Patienten innerhalb der EU-Staaten zu erleichtern, wird von der Bundesärztekammer begrüßt.

"Patienten in Europa können endlich frei entscheiden, von welchem Arzt und in welchem Land sie sich behandeln lassen wollen", sagte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Da nur die Kosten zum Preis einer Behandlung im eigenen Land übernommen werden müssten, blieben die Kosten kontrollierbar, so der BÄK-Vize.

Schon der Deutsche Ärztetag 2010 in Dresden habe sich dafür ausgesprochen, die Freizügigkeit von Patienten in der EU zu erleichtern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »