Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Vertrauensstelle für Qualitätssicherung ausgeschrieben

BERLIN (HL). Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Vertrauensstelle, die die patientenbezogenen Daten zur sektorübergreifenden Qualitätssicherung annehmen und pseudonymisieren soll, europaweit ausgeschrieben.

In diesem Zusammenhang kommt es zu einem juristischen Kuriosum: Verarbeitet werden nur die Daten von gesetzlich krankenversicherten Patienten. Das ist auf Basis geltender datenschutzrechtlicher Bestimmungen möglich.

Mit unvertretbarem Aufwand wäre es dagegen verbunden, auch die Daten von Privatversicherten einzubeziehen. Diese Personen müssten in jedem Einzelfall der Erfassung ihrer Daten - trotz Pseudonymisierung - zustimmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »